Auf  Einladung meiner Landtagskollegin Elisabeth Heister-Neumann besuchten wir mit dem Arbeitskreis Häfen und Schifffahrt der CDU-Landtagsfraktion das Wasserneubau-Amt Helmstedt. Wenn man sich thematisch mit der  Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes befasst, denkt man zugegebener weise nicht automatisch an einen Standort in Helmstedt. Bei unserem Besuch Vorort konnten wir uns von der hohen Leistungsfähigkeit des Wasserneubauamtes überzeugen. Über 70 Mitarbeiter planen und organisieren die Neubaumaßnahmen des Bundes an seinen Wasserstraßen. Der Standort Helmstedt entstand nach der deutschen Wiedervereinigung. Von hier aus wurden die Projekte der Wiedervereinigung organisiert und durchgeführt. Das hohe Fachwissen und die Kompetenz, die am Standort vorhanden ist, bieten große Chancen auch für eine zukünftige Entwicklung dieses Standortes.