Mit dem Unterausschuss Häfen- und Schifffahrt des Niedersächsischen Landtages war ich zu Besuch bei der Bereichsgruppe Volkswagen Logistics in Wolfsburg. Unter dem Themenschwerpunkt Logistik wurde uns durch VW vorgestellt wie deren derzeitigen Lieferverkehre in Deutschland, Europa und weltweit funktionieren. Es ist Ziel der Volkswagen AG vermehrt den Wasserweg und dementsprechend den Transport über den Mittellandkanal abzuwickeln. Seitens des Ausschusses haben wir zugesichert, dieses Vorhaben weit möglichst zu unterstützen. Im Rahmen des Besuches wurde auch über bekannte Problemstellungen, wie z.B. das Schiffshebewerk Scharnebeck oder auch die Reform der Wasserschifffahrtsverwaltung und die Reform der Wasserstraßen, gesprochen. Die Reformen dürfen nicht dazu führen, dass es hier zu Einschränkungen kommt, die später die Transportmöglichkeiten einschränken. Das Ziel der Volkswagen AG vermehrt auf den Seeweg zu setzen ist eindeutig der richtige Weg. Derzeit nutzt VW Emden als Hauptumschlagsort. Jährlich werden dort momentan 1 Mio. Fahrzeuge umgeschlagen und bis 2018 soll diese Zahl sogar auf 1,25 Mio. Fahrzeuge ansteigen. Damit unser niedersächsischer Hafen Emden von dieser Tendenz profitieren kann, haben wir zugesagt, uns für gute Rahmenbedingungen einzusetzen. Bei einer abschließenden Führung konnten wir uns von der Leistungsfähigkeit der Produktion im weltweit größten Automobilwerk überzeugen. In Wolfsburg verlassen pro Tag 3.700 Fahrzeuge das Werk, bei der Besichtigung bekamen wir einen Einblick in die beeindruckende Produktion.