Beeindruckender konnte der Vertrauensbeweis für die politische Arbeit von Kai Seefried nicht sein. Einstimmig nominierte die Mitgliederversammlung im Gasthaus Sieb, Wischhafen, ihren Landtagsabgeordneten auch für die nächste Landtagswahl am 20. Januar 2013 zum Kandidaten des Wahlkreises 56. Politik ist ihm eine Herzensangelegenheit.  „Davon redet er nicht nur, sondern handelt auch so“, hob auch Kultusminister Dr. Bernd Althusmann in seiner Rede hervor und berichtete von der Zielstrebigkeit, mit der Kai Seefried seine politischen Ziele verfolgt und sich für seinen Wahlkreis in Hannover einsetzt. „Sein Einsatz, insbesondere für den Landkreis Stade, sei beeindruckend und fordere auch schon mal einen Minister in besonderem Maße“, so Althusmann. Bemerkenswert sei in diesem Zusammenhang die besondere Freundschaft zwischen Helmut Dammann-Tamke und Kai Seefried, das Tandem für die Region Stade. Kai Seefried ist als Landtagsabgeordneter Mitglied im Kultusausschuss und Mitglied im Unterausschuss für Häfen und Schifffahrt den er als Vorsitzender auch leitet. Seefried machte in seiner Rede deutlich, dass die Arbeit im und für seinen Wahlkreis oberste Priorität hat. „Wir haben hier ganz neue Wege beschritten“, so Kai Seefried.

 

Regelmäßige Bürgertelefone, jährliche Bürgersprechstunden in allen Gemeinden, Gespräche mit Bürgermeistern, Ehrenamtsabende und regelmäßige Sommertouren bringen Kai Seefried mit den Bürgerinnen und Bürgern in seinem Wahlkreis in Kontakt. In einer Bilanz die Kai Seefried allen Mitgliedern auf der Versammlung vorlegte zog er ein positives Fazit der letzten Jahre. Der Arbeitsmarkt hat sich deutlich verbessert. Der Landkreis Stade hat im Verhältnis 2006 zu 2011 einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 35,85%. Stade wurde offiziell Hansestadt und der Bereich der CFK Forschung und Entwicklung wurde durch das Land Niedersachsen mit rund 80 Millionen Euro gefördert. „Wir sind stolz auf das Erreichte. Wir wollen aber auch deutlich machen wohin die Zukunft uns führt. Dafür wollen wir gewählt werden“, setzte Seefried seine Ausführungen fort. Hier nannte er die Herausforderungen der Demografischen Entwicklung und hob hervor dass hierfür eine Politik für den ländlichen Raum notwendig ist. „Hierfür brauchen wir keine Großstadtpolitik mit einem Bürgermeister aus Hannover“, griff Seefried die SPD an. Die Autobahnen sind die zentralen Zukunftschancen, sie dürfen aber die Landwirtschaft durch zusätzliche Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen nicht doppelt belasten. Seefried und auch der Kultusminister Dr. Althusmann berichteten ausführlich zum Themenbereich Bildung und zeigten sich sehr zufrieden mit der Schullandschaft im Landkreis Stade. Viele Schulen sind mittlerweile Ganztagsschulen und mit Ahlerstedt wurde jetzt die 9. Oberschule im Landkreis genehmigt. Als weitere zentrale Themen nannte Seefried die Stärkung der regionalen Wirtschaft. Hier verwies er auf den weiteren Ausbau des Seehafens in Stade-Bützfleth und das die Region bewusst Industriestandort bleiben soll. „Hier brauchen wir eine Politik mit einem Verständnis für die Belange der Wirtschaft und nicht wie es Rot-Grün gerade am Beispiel der DOW gezeigt hat“, so Seefried. Am Ende erhielt Seefried 69 Ja-Stimmen von 69 abgegebenen Stimmen und damit eine großartige Unterstützung seiner Mitglieder.