CDU-Landtagskandidat hat Kontakt zum Innenministerium aufgenommen

Aufgrund der Information, dass Lüneburg infolge der Genehmigung des Innenministeriums zukünftig den Titel „Hansestadt“ tragen darf, hat CDU-Landtagskandidat Kai Seefried bereits in der vergangenen Woche einen Antrag persönlich an den Innenminister Schünemann übergeben. Er beschreibt darin, dass man zwar nicht sagen kann, dass die Stadt Stade in der historischen Hanse eine der  gewichtigsten Rollen gespielt hat, jedoch gehörte sie über 350 Jahre zu deren Mitgliedern und trägt dieses Bewusstsein bis heute. Dies wird deutlich, wenn man das Bild der Altstadt und die Vielzahl von gesellschaftlichen und kulturellen Ereignissen und Einrichtungen sieht, die direkten oder zumindest mittelbaren Bezug zur Hansezeit haben. Nicht zuletzt auch deswegen war Stade eine der Gründungsstädte der Neuen Hanse. Aufgrund der  jetzt wohl neuen Richtlinien zur Anwendung der in diesem Zusammenhang maßgeblichen Rechtsvorschriften bittet Kai Seefried darum den Antrag der Stadt Stade von 2005 erneut zu prüfen.