Die Zukunft des Kreiswehrersatzamtes (KWEA) hängt am seidenen Faden. Das merkt man bereits, wenn man sich im Gebäude umsieht. Leere Flure und immer weniger Personal. Das KWEA war ursprünglich mit 56 Mitarbeitern gut ausgestattet. Aufgrund der Bundeswehrreform ist der Personalbestand bereits auf 24 Mitarbeiter abgebaut worden. Von noch im Jahr 2010 erfolgten 4500 Musterungen kommt es im Jahr 2011 bisher nur zu 309 Eignungsprüfungen. Die Stader Bürgermeisterkandidatin Kristina Kilian-Klinge und ich werden uns für den Erhalt der Arbeitsplätze und des Kreiswehrersatzamtes bei Landes–und Bundesregierung einsetzen.