Balje. Bereits seit längerem hatte ich beabsichtigt, den Obsthof auch einmal ganz offiziell im Rahmen der Sommertour zu besuchen. Dass der Besuch jetzt zu einem Zeitpunkt stattfindet, zu dem der Betrieb fast gänzlich vor einem Neuanfang steht, war nicht geplant, aber vielleicht auch genau der richtige Zeitpunkt. Anfang Mai hat ein Großfeuer nahezu den gesamten Obstbaubetrieb zerstört, der durch die Familie in knapp 40 Jahren aufgebaut wurde. Übrig geblieben ist nur das private Wohnhaus und der Hofladen. Im Rahmen der Sommertour war jetzt ein guter Zeitpunkt, um ein deutliches Signal der Unterstützung zu transportieren. Der unternehmerische Mut, der die Familie bereits lange auszeichnet, ist glücklicherweise ungebrochen und die Katastrophe, die das Unternehmen heimgesucht hat, kann jetzt auch Perspektive für eine neue Entwicklung sein.

Es ist wirklich beeindruckend, was hier am Standort Balje in einem familiengeführten Betrieb entstanden ist, der sich neben dem Obstbau auf die weitere Veredelung der Produkte spezialisiert hat und mit einem wunderbaren Hofladen auch in der Direktvermarktung tätig ist. Ein Besuch in Balje lohnt sich in jedem Fall. www.dergemuetlichehofladen.de