Gerade unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Entwicklung unserer Region und der geplanten Infrastrukturprojekte A20 und A26 nehmen neue Kompensationsflächen eine hohe Wichtigkeit an. Nun ist es möglich, am Beispiel des Holzurburgermoors bei Steinau, auch Wälder von niedriger Wertigkeit in hochwertige Wälder umzuwandeln, die somit als Ausgleichsmaßnahme dienen, und mit viel neuem Naturgut wie Erlen und Birken erheblich zur Renaturierung der Moorlandschaften beitragen und den Forst positiv ergänzen. Im Gespräch mit Forstamtsleiter Dr.Otto Fricke erfuhren wir mehr über den Kompensationspool und die Ausgleichsflächen und sehen dies auch als eine Chance für die zukünftige Entwicklung.