Im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms unterstützt das Land Niedersachsen dieses Jahr insgesamt 202 Fördermaßnahmen der Kommunen mit rund 120 Millionen Euro. Zusammen mit dem kommunalen Eigenanteil und den sogenannten zweckgebundenen Einnahmen können damit Investitionen in Höhe von rund 180 Millionen Euro umgesetzt werden.

Im Rahmen der Städtebauförderung sind drei neue Programme entwickelt worden. Dazu zählen „Lebendige Zentren“, „Sozialer Zusammenhalt“ sowie „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“. Damit soll insbesondere der Umsetzung von Maßnahmen des Klimaschutzes und der Klimawandelfolgenanpassung Rechnung getragen werden.

Zwei Drittel der gesamten Städtebauförderungsmittel kommen dem ländlichen Raum zugute. Das Programm leistet damit einen Beitrag zur Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse. Helmut Dammann-Tamke sagt: „Der Landkreis Stade profitiert mit rund drei Millionen Euro im Rahmen von vier Maßnahmen in Harsefeld, Stade, Oldendorf-Himmelpforten und Nordkehdingen.“

Die Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten profitiert von einer Förderung in Höhe von 348.000 €, Nordkehdingen erhält 704.000 €, Stade für zwei Projekte in Stade-Hahle und in der Altstadt knapp 1,9 Millionen €. Zusätzlich wird die Stadtentwicklung in Harsefeld in der Steinfeldsiedlung mit 440.000 € unterstützt.

Sein Landtagskollege Kai Seefried freut sich: „Die Förderung unterstützt die Kommunen, wichtige Investitionen in die Stadt- und Ortsentwicklung zu tätigen, wodurch Ortskerne attraktiv gestaltet werden, brachliegende Flächen aktiviert oder Grün- und Freiflächen geschaffen werden können. Und gleichzeitig werden Arbeitsplätze im Handwerk und in der Bauwirtschaft gesichert, das liegt mir als Tischlermeister sehr am Herzen“.