BBS III Stade kann Zertifizierung für Umschulungsmaßnahmen beantragen.

Der Zertifizierung für Umschulungsmaßnahmen im Pflegebereich an der Berufsbildenden Schule III in Stade steht nichts mehr im Wege. Bis März 2011 war es öffentlichen Schulen untersagt, eine Zertifizierung nach der AZWV
(Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung) vorzunehmen. Diese Zertifizierung ist aber Voraussetzung dafür, dass eine öffentlich geförderte Weiterbildung über Bildungsgutscheine zulässig ist. Über die zusätzlichen Einnahmen werden die Kosten der Zertifizierung gedeckt und die Schulen erhalten darüber hinaus einen weiteren finanziellen Gestaltungsspielraum für gute Bildung in ihren Schulen. Der Abgeordnete Kai Seefried hat sich beim Niedersächsischen Kultusminister Dr. Bernd Althusmann dafür stark gemacht, dass Niedersachsen diese Zertifizierung an den Berufsbildenden Schulen in Niedersachsen ermöglicht. „Die Berufsschulen in Niedersachsen sind hervorragende Partner für Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen im Pflegebereich, dieses Potential darf nicht ungenutzt bleiben“, sagte der Abgeordnete Seefried und ergänzt weiter: „In unseren Berufsbildenden Schulen steht hochqualifiziertes Personal im Bereich der Pflegeausbildung zur Verfügung, eine gute Ausstattung und perfekte Rahmenbedingungen sichern außerdem eine hohe Ausbildungsqualität für den Pflegesektor.“

In einem Schreiben teilte Minister Dr. Althusmann nun auf die Anfrage des Abgeordneten Seefried mit, dass eine gute Lösung für die interessierten Berufsschulen in Niedersachsen gefunden wurde und eine Finanzierung der Zertifizierungen nach der AZWV aus dem jeweiligen Schulbudget grundsätzlich möglich ist. Das Kultusministerium hat es damit den Schulen überlassen, sich einer Zertifizierung nach der AZWV zu unterziehen, soweit dazu keine Landesmittel eingesetzt werden. „Damit wird die Eigenverantwortung unserer Berufsbildenden Schulen weiter gestärkt, niemand muss sich zertifizieren lassen, aber jede Schule kann im Rahmen ihrer Eigenverantwortung die Zertifizierung beantragen“, so der Abgeordnete Helmut Dammann-Tamke.

„Es ist ein wichtiger Schritt für die Altenpflegeausbildung in unserer Region“, zeigte sich der Abgeordnete Seefried über die gute Nachricht aus Hannover erfreut. Das Thema ist für die Ausbildung in der Altenpflege besonders evident. Sie steht derzeit mit einem hohen Anteil an Weiterbildungen im sozialpolitischen Fokus. Leider vergingen bis zur jetzigen Entscheidung über 2 Jahre. Die Bundesländer sehen die Zertifizierung der Berufsschulen als Voraussetzung für die Anerkennung einer öffentlich geförderten Weiterbildungsmaßnahme grundsätzlich als einen Eingriff in die Kulturhoheit der Länder und hatten bisher für eine bundesweit einheitliche Lösung gestritten. Auch Niedersachsen hat hierzu mehrfach Anläufe unternommen. „Nachdem eine einheitliche Lösung anscheinend kurzfristig nicht möglich ist, ist der Niedersächsische Weg jetzt eine gute und pragmatische Lösung“, ist Kai Seefried überzeugt.

„Angesichts des demographischen Wandels in unserem Land ist es unabdingbar, dass wir alle verfügbaren Fachkräfte im Pflegebereich entsprechend aus- oder fortbilden und einsetzen“, so Seefried.