Landkreis Stade. Die Autobahnen A20 und A26 sind auf vorläufiger Projektliste für Neuaufstellung des Bundesverkehrswegeplans berücksichtigt. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat alle geplanten Autobahnabschnitte in der Region Stade, die sich derzeit noch nicht im Bau befinden, in die vorläufige Projektliste zur Neuaufstellung des so genannten Bundesverkehrswegeplans aufgenommen, das teilten heute die CDU-Landtagsabgeordneten Kai Seefried und Helmut Dammann-Tamke mit. „Die Liste zeigt, dass das Land Niedersachsen die Planungen zur Verbesserung der Straßeninfrastruktur zielstrebig vorantreibt. Die Autobahn A20 mit der Elbquerung bei Drochtersen hat für unsere Landesregierung dabei oberste Priorität. Dies wird auch daran deutlich, dass alle Bauabschnitte der A20 in Niedersachsen in die Projektliste aufgenommen sind“, sagte Seefried. „Die Region wird durch den Bau der Autobahnen nachhaltig gestärkt. Die Anbindung über die A26 nach Hamburg hat hier ebenfalls eine besonders hohe Bedeutung. Auch der letzte Bauabschnitt von Buxtehude bis zur Landesgrenze Niedersachsen/ Hamburg ist in der Projektliste enthalten“, freut sich Helmut Dammann-Tamke über die klare Position Niedersachsens.

Die Projektliste enthält 211 Infrastrukturvorhaben aus ganz Niedersachsen und dient als Grundlage für die Neuaufstellung des Bundesverkehrswegeplans. Bis Mitte 2013 muss das Land alle Straßenprojekte, die Inhalt des neuen Plans werden sollen, beim Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)  zur Bewertung anmelden. „Nur die Projekte, die auf der Liste stehen, haben eine Chance in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen zu werden“, erklärte Seefried. Konkrete Streckenplanungen sowie die Finanzierung seien mit der Aufnahme in die Liste jedoch nicht verbunden. „Dafür ist es noch zu früh. Wir müssen jetzt auf kommunaler Ebene alles daran setzen, dass die Bauvorhaben in unserer Region am Ende tatsächlich in den Plan aufgenommen werden. Hierfür brauchen wir auch Einigkeit in der Politik vor Ort. Leider fehlte diese in der Vergangenheit gerade bei der A26″, so Seefried.

Im Oktober werden die einzelnen Projekte auf vier Regionalkonferenzen erörtert, bevor sich im Frühsommer nächsten Jahres das Landeskabinett damit befasst. Mitte 2013 soll die Liste dann an den Bund weitergeleitet werden. „Mein ausdrücklicher Dank gilt der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, die eine hervorragende Vorarbeit geleistet hat“, betonte Seefried. Der neue Bundesverkehrswegeplan soll 2015 in Kraft treten, und bis 2030 gelten.

Nähere Informationen zu der Liste finden Sie unter: http://www.strassenbau.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=20986&article_id=107863&_psmand=135