Der Einsatz der CDU-Landtagsabgeordneten Norbert Böhlke, (Seevetal), Helmut Dammann-Tamke (Buxtehude), Heiner Schönecke (Buchholz), Kai Seefried (Stade) und André Wiese (Winsen) aus den Landkreisen Harburg und Stade für die Pendler, hat für sehr positive Reaktionen in der Bevölkerung gesorgt.

Die Abgeordneten bekamen in den letzten Tagen viele Zuschriften, in denen Betroffene ihre Erfahrungen während der Streiks der letzten Wochen und Monate schilderten.

„In diesem Tarifstreit muss es schnell zu einer Lösung kommen. Wir brauchen dringend einen Schlichter. Der jetzt in die Diskussion gebrachte Vorschlag der Metronomgesellschaft, sich schnell auf einen Schlichter zu einigen, wird von uns vorbehaltlos unterstützt. Diese Schlichtung sollte möglichst in der nächsten Woche beginnen und endlich eine verträgliche Lösung zwischen GDL und Metronom erreichen“, so die Landtagsabgeordneten einstimmig.

Es geht nicht um die Bequemlichkeit der Pendler, dahinter stecken handfeste Probleme. „Auszubildende oder Arbeitnehmer in der Probezeit, die nicht rechtzeitig ihren Ausbildungsplatz erreichen und um den Verlust des Arbeitsplatzes bangen. Urlauber verpassen Anschlussverbindungen, Familien geraten in große Organisationsprobleme.

Die GDL darf nicht morgens beschließen, dass sie drei Tage streikt, dann wieder nicht und dann wieder drei Tage streiken. Es muss ein Mindestmaß an Planbarkeit für die Pendler geben. Bis zum Ende der Schlichtung sollte der Streik ausgesetzt werden.

„Wir machen niemandem das Streikrecht strittig, es ist eine legitime Möglichkeit Forderungen durchzusetzen. Wir zweifeln aber auch nicht die Wettbewerbsfreiheit in diesem Land an,“ so die Abgeordneten abschließend.