Die CDU-Landtagsabgeordneten Kai Seefried und Helmut Dammann-Tamke zeigen sich enttäuscht über das Abstimmungsverhalten der Landtagsabgeordneten Petra Tiemann (SPD) und Elke Twesten (Grüne) im Hinblick auf den Kultushauhalt für das Jahr 2014. „Mit ihrer Zustimmung zum Bildungsetat haben sich Petra Tiemann und Elke Twesten ausdrücklich für die Mehrbelastung unserer Lehrerinnen und Lehrer und gegen die Qualitätssteigerung in Krippen ausgesprochen. Damit haben sie einen klaren Wortbruch begangen“, sagte Kai Seefried. Somit haben sie die letzte Chance vertan, zu zeigen, dass sie die Proteste von Lehrern, Eltern und Schülern ernst nehmen. Im Rahmen der abschließenden Haushaltsberatungen war heute (Freitag) namentlich einzeln über die Anhebung der Unterrichtsverpflichtung für Gymnasiallehrer, die Aussetzung der Altersermäßigung für alle Lehrer ab 55 Jahren sowie die Einführung einer dritten Betreuungskraft in Krippen abgestimmt worden. „Wir haben mit vollständig gegenfinanzierten Änderungsvorschlägen Alternativen aufgezeigt – Petra Tiemann und Elke Twesten hätte nur wollen müssen“, so Helmut Dammann-Tamke. 

Die Verabschiedung des Haushaltes bedeute jedoch noch lange nicht das Ende der Proteste, warnte Kai Seefried. „Ich bin sicher, dass die Lehrer weiter für ihre Rechte kämpfen werden. Die CDU wird sie dabei unterstützen.“