Erste parlamentarische Initiative in plattdeutscher Sprache im Niedersächsischen Landtag

„Niedersachsen spricht plattdeutsch!“, so lautet der Titel der Großen Anfrage, die die CDU-Landtagsfraktion heute beschlossen hat. Im Zuge des Schwerpunktthemas „Kultur – Tradition, Innovation und Identität in Niedersachsen“ beschäftigt sich die CDU-Fraktion mit dem Thema, das alle drei Punkte miteinander vereint: Die plattdeutsche Sprache!

„Nirgendwo schlägt sich die kulturelle Identität so stark nieder wie in der Sprache. Seit Jahrhunderten ist das Plattdeutsche für viele Niedersachsen Muttersprache“, so der CDU-Abgeordnete Kai Seefried. „Plattdeutsche Sprache ist aber mehr als die Bewahrung von Tradition. An vielen Projekten und Initiativen im Land Niedersachsen lässt sich das enorme Innovationspotential der Plattdeutschen Sprache ablesen. Sie ist lebendig und wird kreativ in Schule, Alltag und Berufsleben eingesetzt.“

Die CDU-Landtagsfraktion sieht es an der Zeit, dass auch der Niedersächsische Landtag wieder „op Platt“ diskutiert. Deshalb wird sie die Große Anfrage nur in plattdeutscher Sprache einreichen. Nach den heutigen Beschlüssen wird diese nun übersetzt. „Das ist die erste Drucksache überhaupt, die in Plattdeutsch in den Niedersächsischen Landtag eingebracht wird“, so der CDU-Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke.

Die CDU-Landtagsfraktion hat 140 Fragen formuliert; die FDP-Fraktion hat sich dieser umfassenden Arbeit angeschlossen. Die Fraktionen werden die Große Anfrage „Niedersachsen spricht plattdeutsch!“ nun gemeinsam in das parlamentarische Verfahren einbringen, um einen umfassenden Überblick über die Bedeutung dieser Sprache zu bekommen.

Die beiden örtlichen CDU-Landtagsabgeordneten heben vor dem Hintergrund der Anfrage auch noch einmal das besondere Engagement von Heinz Mügge aus Düdenbüttel hervor, der sich mit seinem Verein „De Plattdüütschen“ in besonderem Maße für die plattdeutsche Sprache einsetzt. Auf Vermittlung von Kai Seefried und Helmut Dammann-Tamke hatte der Verein in der Vergangenheit bereits im Kultusministerium Gespräche für die weitere Förderung des Plattdeutschen im schulischen Bereich geführt. „De Plattdüütschen“ sind bundesweit durch ihr besonderes Engagement bekannt – so sind sowohl der Bundespräsident als auch der Niedersächsische Ministerpräsident Mitglied des Vereins.