513319_web_R_K_by_Andreas-Hermsdorf_pixelio_de.jpg

Mit dem „Jahresbauprogramm 2020 zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden“ fördert das Niedersächsische Wirtschaftsministerium die kommunale Straßeninfrastruktur. Insgesamt stehen dafür im kommenden Jahr 75 Millionen Euro zur Verfügung. Die CDU Landtagsabgeordneten Kai Seefried und Helmut Dammann-Tamke freuen sich: „Der Landkreis Stade profitiert von diesem Programm in doppelter Hinsicht: Sowohl der Neubau eines Radweges entlang der Kreisstraße 77 zwischen Klein Hollenbeck und Bargstedt als auch Ausbau des Knotenpunktes „Schiffertorstraße/Wallstraße“ zum Kreisel werden mit insgesamt mehr als einer halben Million Euro gefördert.“

 

Die beiden Abgeordneten sehen den Schwerpunkt des Programms richtig gesetzt: „Das Jahresbauprogramm ermöglicht sowohl den Neubau als auch den verkehrsgerechten Ausbau von verkehrswichtigen Straßen, Radwegen, Ortsdurchfahrten und Brücken. Mit den Maßnahmen können die Bausubstanz und die Leistungsfähigkeit unserer Infrastruktur verbessert werden.“ 

 

Beim verkehrsgerechten Ausbau von vorhandenen Straßen handelt es sich beispielsweise um Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit oder die Neuordnung des Straßenraumes zu Gunsten von Fußgängern und Radfahrern. Auch der Neu- oder Ausbau von Radwegen an kommunalen Straßen sowie weitere investive Vorhaben zur Förderung des Radverkehrs können bezuschusst werden. Weiterhin ist eine Förderung der Errichtung von Ampeln und Kreiseln, die Beseitigung von Unfallschwerpunkten, Maßnahmen zur Schulwegsicherung, Vorhaben zur Verkehrssteuerung und der Aus- bzw. Neubau von Nebenanlagen an Landes- oder Bundesstraßen und die technische Sicherung von Bahnübergängen mit den Mitteln des Jahresbauprogramms möglich.