Seefried begrüßt Entscheidung aus Hannover.

Die Fusion der Samtgemeinden Himmelpforten und Oldendorf ist in diesen Tagen wieder ein Stück näher gerückt. Nachdem sich viele Gemeinden innerhalb der Samtgemeinden Himmelpforten und Oldendorf bereits für eine Fusion der beiden Samtgemeinden ausgesprochen haben, konnte jetzt auch noch der Wunsch des Gemeinderates Heinbockel für einen Radweg in Heinbockel und in Hagenah erfüllt werden. Bereits seit Jahren bemüht sich die Gemeinde Heinbockel um eine Realisierung des Radweges an der K 57 in den Ortschaften Heinbockel und Hagenah. Im Rahmen der Fusionsverhandlungen  hoffte die Gemeinde nun darauf öffentliche Fördermittel für die Realisierung zu erhalten.

In den vergangenen Wochen hat es hierzu intensive Gespräche des örtlichen Landtagsabgeordneten Kai Seefried mit den zuständigen Ministerien in Hannover gegeben. „Ich freue mich, dass ich aufgrund der zahlreichen Gespräche nun eine positive Botschaft für die Heinbockeler aus Hannover mitbringen kann“, freut sich der CDU-Landtagsabgeordnete Kai Seefried.  Demnach steht jetzt die Aussage des Wirtschaftsministeriums, dass im Falle einer Fusion der Radweg an der K 57 zusätzlich in den Jahresbauplan 2013 aufgenommen wird. „Mir war es wichtig, dass dieser Radweg nicht mit anderen Projekten innerhalb des Landkreises in Konkurrenz tritt, die ebenfalls bereits seit Jahren geplant sind, sondern zusätzlich für unseren Landkreis aufgenommen wird“, bewertet Seefried das Ergebnis seiner Verhandlungen der letzten Wochen. Nachdem in den Fusionsverhandlungen durch die Aufstockungen der Dorferneuerungsmittel sowie Fördermittel für einen Jugendtreff und einen Skaterplatz in Oldendorf sowie weitere fiskalische Anreize bereits viel erreicht worden ist, gibt es nun eine weitere positive Entwicklung im Rahmen der Fusionsverhandlungen.