Im Jahre 1952 hat der Landkreis Stade eine Patenschaft für den Kreis Goldap in Ostpreußen übernommen. 60 Jahre später hatte ich die Ehre und es war mir eine Freude, auf der Festveranstaltung anlässlich des 60-jährigen Jubiläums die Festansprache zu halten. Ausgangspunkt der Patenschaft war das unendliche Leid, das Hunderttausende von Ostpreußen durch die Vertreibung aus ihrer Heimat erfahren haben. In der Patenschaftsurkunde wurde damals festgehalten: „Damit bekundet der Patenkreis Stade feierlich den ganz besonderen Willen, das Gefühl der Zusammengehörigkeit mit den Heimatvertriebenen und der angestammten Bevölkerung des deutschen Ostens, insbesondere des Kreises Goldap, zu pflegen und das Bewusstsein der Bedeutung des deutschen Ostens für das ganze deutsche Volk stets wachzuhalten“.

In meiner Ansprache habe ich betont, dass die Patenschaft heute zum Glück gleich Freundschaft ist. Viele haben auch persönliche Freundschaften geschlossen und setzen sich für ihre alte Heimat ein. Das 60-jährige Jubiläum habe ich auch zum Anlass genommen, all denjenigen zu danken, die sich für den Erhalt der Geschichte und der Kultur einsetzen und diese an nachfolgende Generationen weiter vermitteln. Ohne Wissen kein Bewusstsein.