Seefried und Dammann-Tamke begrüßen Änderung des Katastrophenschutzgesetzes

Mit der heutigen Vorlage des Gesetzentwurfes hat die Landesregierung die besondere Bedeutung der Wasserrettung nochmals hervorgehoben. Die Niedersächsische Landesregierung hat in ihrer heutigen Kabinettssitzung beschlossen, den „Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Niedersächsischen Katastrophenschutzgesetzes (NKatSG)“ zur Verbandsanhörung freizugeben und damit wesentliche Änderungen auf den Weg gebracht, die für die Region richtungsweisend sind.

In die Novellierung wird in die nicht abschließende Aufzählung der Fachdienste, die Katastrophenschutzbehörden unterhalten dürfen, der Bereich des „Wasserrettungsdienstes“ ergänzt werden. „Damit werden Konsequenzen aus den Naturkatastrophen der vergangenen Jahre gezogen“, bewertete der CDU-Landtagsabgeordnete Kai Seefried die geplante Änderung des Gesetzes.

„Unsere DLRG vor Ort ist eine sehr starke Organisation, die nicht nur in unserer Region, sondern deutschlandweit bei Hilfseinsätzen aktiv ist.  Wir werden uns im Landtag dafür einsetzen, dass die vorgeschlagene Änderung eine breite parlamentarische Mehrheit findet“, teilte der Abgeordnete Dammann-Tamke mit.

Damit wird der Einsatz unserer örtlichen DLRG in dieser Hinsicht belohnt. In der konkreten Praxis wird die DLRG damit mit den weiteren Hilfsorganisationen gleichgestellt.