v.l.n.r.: Denise de With (Stiftung Opferhilfe), Anne Skaza (Stiftung Opferhilfe), Min. Barbara Havliza, Kai Seefried

Stade. Die Niedersächsische Justizministerin Barbara Havliza und der CDU-Landtagsabgeordnete Kai Seefried haben zur Unterstützung für die Niedersächsische Stiftung Opferhilfe aufgerufen. Der CDU-Landtagsabgeordnete und Generalsekretär der niedersächsischen CDU, Kai Seefried, hatte hierzu zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aus der Region zu einem Punsch auf den Weihnachtsmarkt in Stade eingeladen. „Neben der Gelegenheit noch einmal vor Weihnachten zusammenzukommen und gute Wünsche auszutauschen wollen wir gleichzeitig auch etwas Gutes tun und an diejenigen denken, denen es gerade auch in diesen Tagen nicht so gut geht“, so Kai Seefried. Daher wurde die Einladung gleichzeitig mit dem Wunsch verknüpft, Spenden für die Niedersächsische Stiftung Opferhilfe und die Arbeit des Opferhilfebüros in Stade zu leisten. Die Stiftung Opferhilfe hilft schnell und unbürokratisch Opfern von Straftaten und unterstützt durch kompetente und vertrauensvolle Beratung und auch finanziell. Besondere Unterstützung für die Aktion fand Seefried durch die Niedersächsische Justizministerin Barbara Havliza, die in Stade an diesem Tag das Sozial- und das Verwaltungsgericht besucht hat. So stand auch die Ministerin auf dem Weihnachtsmarkt Rede und Antwort und unterstützte gerne die Aktion, da ihr die Arbeit der Stiftung Opferhilfe ganz besonders am Herzen liegt. „Es ist die Aufgabe der Justiz, eine Straftat schnell und konsequent zu verfolgen. Daneben eben ist aber eben auch besonders wichtig, sich um die Opfer von Gewalt zu kümmern“, so die Ministerin.