Landkreis Stade. Die CDU-Landtagsfraktion hat einen Entschließungs-antrag in das parlamentarische Verfahren eingebracht, der zum Ziel hat, das niedersächsische Deichgesetz im Hinblick auf die unzumutbare Situation für die Hausbesitzer im Alten Land anzupassen. „Wir wollen den unhaltbaren Zustand für die Hausbesitzer, auf Ermessensspielraum und Wohlwollen angewiesen zu sein, beenden“, so Helmut Dammann-Tamke. „Unser Antrag ist ganz bewusst so `offen´ gehalten, um es den Mitgliedern von SPD und Grünen so einfach wie möglich zu machen, über die von uns gebaute Brücke zu gehen“, fährt Dammann-Tamke fort. Kai Seefried ergänzt:„ Wer den Interessen der Menschen im Alten Land entgegenkommen will, braucht sich nur an dem Deichgesetz aus Schleswig-Holstein anzulehnen. Bei entsprechendem politischen Willen ist das der Königsweg.“  Seefried und Dammann-Tamke setzen auf die Landtagskollegen von SPD und Grünen aus der Region. „Wer sein Mandat ernst nimmt und sich an seinen eigenen Aussagen – öffentlich im Alten Land gemacht- messen lässt, sollte diese Initiative unterstützen,“ so die beiden Abgeordneten.