Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan stockt das Wohnraumförderprogramm 2012 um 10 Millionen auf insgesamt 49,9 Millionen Euro auf. Die zusätzlichen Mittel sollen in den Mietwohnungsneubau für Haushalte mit kleinen und mittleren Einkommen in städtischen Gebieten fließen. Darauf haben jetzt die CDU-Landtagsabgeordneten Kai Seefried und Helmut Dammann-Tamke hingewiesen. „Wir wollen, dass Menschen auch in Zukunft bezahlbare Wohnungen in Ballungsgebieten finden können“, sagt Kai Seefried.

Wohnungsmarktanalysen zeigen, dass trotz Bevölkerungsrückgangs immer mehr Ein- und Zwei-Personenhaushalte einen steigenden Bedarf an Wohnungen haben, sowie einen Neubedarf von 151.000 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern bis zum Jahr 2030. Der Wohnraumbedarf ist regional sehr unterschiedlich. Eine erhöhte Nachfrage nach Wohnungen besteht vor allem in städtischen Ballungsgebieten. Förderungsbedarf besteht hier für Haushalte mit kleinen und mittleren Einkommen, die zunehmend Schwierigkeiten haben, bezahlbaren Wohnraum zu finden.