Fredenbeck. Sie sind davon überzeugt, dass kluge Politik nur dann gelingt, wenn man sich intensiv mit den Belangen und den Themen der Menschen auseinandersetzt. Daher nutzen Politiker wie der Generalsekretär der CDU in Niedersachsen und Landtagsabgeordnete Ulf Thiele oder auch der Landtagsabgeordnete Kai Seefried die politische Sommerpause intensiv für Besuche und Gespräche in Unternehmen, Einrichtungen und Institutionen. Auf Einladung von Kai Seefried und dem CDU-Bundestagskandidaten Oliver Grundmann machte jetzt Ulf Thiele auf seiner landesweiten Sommertour Station bei der Firma RPC Verpackungen in Kutenholz. Seefried und Grundmann waren bereits seit dem frühen Morgen in der Samtgemeinde Fredenbeck unterwegs und besuchten u.a. den Kindergarten Lütthus, den Hof der Familie Alpers in Fredenbeck oder den Logehof in Mulsum. „Die Firma RPC gehört mit über 220 Mitarbeitern zu den größeren Unternehmen der Region und hat sich gerade in den letzten Jahren wieder sehr gut weiterentwickelt“, so Kai Seefried zur Begründung, dieses Unternehmen dem CDU-Generalsekretär vorzustellen. Begleitet wurde die Delegation in Kutenholz von Vertretern des CDU-Samtgemeindeverbandes Fredenbeck mit dem Vorsitzenden Gerhard Behrmann und auch vom parteilosen Kandidaten für die Wahl zum Samtgemeindebürgermeister im nächsten Jahr Ralf Handelsmann. Der RPC Standortgeschäftsführer Andreas Köhnen stellte den Gästen das Kutenholzer Werk vor und führte durch die Produktion. Generalsekretär Thiele zeigte sich beeindruckt von den Fertigungsmethoden und dem breiten Marktsegment der Firma RPC. „Hier wird kaum eine Verpackung hergestellt, die nicht fast jedem Bürger bekannt ist und täglich beim Einkauf begegnet. Die Qualitätsanforderungen  für die Lebensmittelindustrie, aber auch für die Pharmazie oder die Kosmetik sind riesig und dieses Werk wieder ein Beleg für die Leistungsfähigkeit der in Niedersachsen beheimateten Unternehmen“, ist Ulf Thiele überzeugt. Dabei waren alle Politiker sehr erfreut, dass sich der Kutenholzer Standort auch unter der Leitung eines englischen Unternehmens in den letzten Jahren so gut weiterentwickelt und heute einen Höchststand an Beschäftigung erreicht hat. Oliver Grundmann betonte, dass es auch gerade für internationale Konzerne entscheidend ist, welche Rahmenbedingungen der Standort Deutschland für die Unternehmen bietet. Zu hohe Strompreise oder auch Steuern könnten schnell zu negativen Entscheidungen in den Konzernzentralen führen. Daher müsse alles daran gesetzt werden, den Standort Deutschland auch in Zukunft für die Wirtschaft attraktiv zu erhalten. Anschließend setzten Seefried und Grundmann ihre Sommertour in der Samtgemeinde Fredenbeck fort und Generalsekretär Thiele zog es in den Landkreis Cuxhaven zu einem Termin mit dem Bundestagsabgeordneten Enak Ferlemann.