Landkreis Stade. Nachdem das Kultusministerium auf eine Anfrage der CDU-Landtagsfraktion die Unterrichtsversorgung zum Schuljahresbeginn an allen allgemeinbildenden Schulen in Niedersachsen bekannt gegeben hat und hier insbesondere die Förderschulen eine besonders schlechte Versorgung auf-wiesen, stellt der schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Kai Seefried jetzt eine detailliertere Anfrage zur Situation im Landkreis Stade. „Die Förderschule in Stade-Ottenbeck hat mit einer rechnerischen Unterrichtsversorgung von nur 69 Prozent die schlechteste Ausstattung aller Förderschulen in Niedersachsen“, kritisiert Seefried. Diese Situation sei nicht erst seit dem Schuljahresbeginn bekannt, sondern wurde gemeinsam von den CDU-Landtagsabgeordneten Kai Seefried und Helmut Dammann-Tamke bereits mehrfach auch auf Landesebene thematisiert.

Auch die Unterrichtsversorgung an der Friedrich Fröbel-Förderschule in Stade liegt nur bei 92,1 Prozent obwohl hier mittlerweile auch die frühere Astrid-Lindgren Schule in Freiburg mit eingerechnet wird. Lediglich die Förderschulen in Buxtehude und Harsefeld liegen bei über 100 Prozent. Seefried möchte jetzt im Detail wissen, wie viele Lehrkräfte in jüngster Zeit die Schulen aufgrund von Pensionierung oder anderen Gründen verlassen haben und wie viele Stellen neu ausgeschrieben wurden. Weiterhin geht es um die Belastungssituation der Lehrkräfte und darum, mit welchen Maßnahmen die Schulen in dieser schwierigen Situation besser unterstützt werden können. Die Antwort der Landesregierung auf die Anfrage kann mit einer gewissen Spannung erwartet werden, da es auch um die Gesamtsituation im Landkreis Stade geht, indem der Landtagsabgeordnete fragt, wie viele zusätzliche Lehrerstunden bzw. Lehrereinheiten für die inklusive Beschulung im Landkreis Stade insgesamt benötigt werden und wie viele hiervon tatsächlich erteilt werden.

Die entsprechende Anfrage mit der Drucksachennummer 17/5242 finden Sie im Anhang.