Rund 1.300 Bürgerinnen und Bürger waren ins Stadeum gekommen, um unsere Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und unseren Ministerpräsidenten David McAllister drei Tage vor der Landtagswahl in Niedersachsen live zu erleben. Eine überwältigende Stimmung war im Stadeum spürbar.Ein unterhaltsames Rahmenprogramm sorgte bis zum Eintreffen der Bundeskanzlerin und des Ministerpräsidenten für Spannung. Neben musikalischen Einlagen des Himmelpfortener Blasorchesters, einem Politikttalk mit den Landtagskandidaten Helmut Dammann-Tamke und Kai Seefried wurde den Bürgerinnen und Bürgern mit dem Wahlkampfspot der CDU in Niedersachsen und aktuellen Bilanzen über die Arbeit der CDU-geführten Landesregierung ein gute Einstimmung in den Endspurt zur Landtagswahl geboten.

Der Höhepunkt des Nachmittages war dann die Rede unserer Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Als die Bundeskanzlerin und der Ministerpräsident unter Musik das Stadeum betreten, empfängt sie ein jubelnder Saal und überall werden „I’m a Mac“-Schilder in die Höhe gehalten. Die Atmosphäre in Stade ist unübertrefflich und man kann wirklich sagen, dass der Bundeskanzlerin und dem Ministerpräsidenten ein herzlicher Empfang bereitet wurde.

 

Die Bundeskanzlerin machte dann in ihrer Rede überdeutlich, dass es am kommenden Sonntag für die Niedersachsen um viel geht. Niedersachsen brauche ebenso wie Deutschland Wachstum und dieses Wachstum erreichen wir nur, wenn insbesondere den kleinen Betrieben nicht alles wieder vom Staat weggenommen würde. Ebenso widmete sie sich in ihrer Rede dem Thema Familie. Merkel bezeichnete Familie, Liebe und Zuneigung als das Wichtigste, was wir haben und dieses könne man eben auch nicht staatlich verordnen. Aber die Bundeskanzlerin nahm sich auch des für die Region sehr wichtigen Themas Autobahn an. Sie würde gerne von ihrem Wahlkreis in Stralsund kommend über Lübeck nach Stade, eben von Hansestadt zu Hansestadt, fahren. Ohne die CDU gibt es diese Autobahn nicht, gab Merkel den Menschen mit auf den Weg. Die Bundeskanzlerin appellierte an alle Bürgerinnen und Bürger am Sonntag CDU und David McAllister zu wählen, nur so könne Niedersachsen auch zukünftig an der Spitze bleiben.

Zuvor hatte bereits Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister den Saal auf Siege eingeschworen und den Zuhörerinnen und Zuhörern zugerufen, dass sie heute alle bei den Gewinnern sind. McAllister schaffte es gleich zu Beginn den Saal zu begeistern, indem er deutlich machte, dass die CDU auf der Überholspur sei, man den Blinker gesetzt habe und an einem Mobil mit nervösen Genossen vorbeifahren würde. Der Ministerpräsident wies auch auf die fehlende Distanz der SPD zur Linkspartei hin, keine klare Absage der SPD an die Linke sei zu hören. Aber auch die Perspektiven für die kommenden Jahre machten mehr als deutlich, dass McAllister Niedersachsen weiter auf Erfolgskur halten wird: 2017 wird es einen ausgeglichenen Haushalt geben, Radwege und Straßensanierung werden im Blick behalten und vieles mehr will er in zukünftig weiter in Angriff nehmen. Würde die Wahl anhand der Stimmung im Saal entschieden, könnte McAllister den Sieg schon als seinen verbuchen.

Insgesamt wurde den Bürgerinnen und Bürgern ein deutlicher Appell an diesem Nachmittag mit auf den Weg gegeben: „Wo CDU drauf steht, ist McAllister drin!“.  Alle Redner wiesen noch einmal darauf hin, dass der kommende Sonntag eine Richtungswahl ist.  Beide Stimmen für die CDU ist ein klares Signal für die Fortsetzung dieser Landesregierung! Die FDP muss und wird es aus eigener Kraft schaffen, wieder dem Niedersächsischen Landtag anzugehören. Auch die beiden Landtagsabgeordneten Helmut Dammann-Tamke und Kai Seefried appellierten, dass jeder von seinem Wahlrecht Gebrauch machen sollte. Es wird auf jede Stimme ankommen. Kai Seefried unterstrich die Bedeutung der Landtagswahl als Richtungswahl für Niedersachsen. „Es ist die Frage, ob wir Zukunft oder Stillstand bekommen. Wir stehen für die Zukunft!“, so Kai Seefried, was auch an praktischen Beispielen speziell aus unserer Region deutlich wurde. Alle Redner waren sich einig, eine A20 mit Elbtunnel wird es nur  mit einer CDU-geführten Landesregierung geben. Eine Regierung unter Beteiligung der Grünen wird alles daran setzen, dieses Projekt zu verhindern. „Die Wirtschaft braucht Verlässlichkeit in der Politik, die sie mit der CDU in Niedersachsen erhält“, so Dammann-Tamke. „Wir stehen für solide Finanzen, gute Bildung, eine starke Land- und Ernährungswirtschaft. Hier darf es zu keinen Experimenten kommen.“ Im Schlusswort lud der CDU-Kreisvorsitzende Kai Seefried die Bundeskanzlerin ein, schnell wieder nach Stade zu kommen, damit auch die vielen weiteren Menschen, die gerne an dieser Veranstaltung teilgenommen hätten, eine Gelegenheit bekommen. Weiterhin gab er der Bundeskanzlerin mit auf den Weg nach Oldenburg, wo bereits 90 Minuten später die nächste Kundgebung stattfand, berichten sie den Menschen in Oldenburg: Stade ist gut drauf! Wir kämpfen für eine starke Mehrheit für die CDU!