Hannover. Neue Formen von elektronischen Wasserpfeifen bergen bereits für Kinder mögliche Gefahren – darauf weist der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Norbert Böhlke hin. So genannte „E-Shishas“ funktionieren ähnlich wie E-Zigaretten, indem sie Liquids verdampfen. Durch Geschmacksrichtungen wie Erdbeere oder Schokolade sind die Verdampfer in der Größe von Kugelschreibern bereits für Kinder interessant. „Die neuen ‚E-Shishas‘ kursieren bereits in Kinderzimmern und auf Schulhöfen in Niedersachsen. Es ist nicht auszuschließen, dass die enthaltenen Inhaltsstoffe gesundheitliche Gefahren bergen. Hier sind die Gesundheitsbehörden gefragt. Sie müssen informieren und aufklären“, sagte Böhlke.

 

Der CDU-Gesundheitsexperte kündigte eine Anfrage an die Landesregierung an. „Im Interesse der Kinder möchten wir wissen, wie die rot-grüne Landesregierung zu  ‚E-Shishas‘ in Kinderhänden steht und wie die Öffentlichkeit aufgeklärt wird. Eltern und Lehrkräfte haben ein Recht auf Informationen zu den möglichen Gefahren für Kinder und Jugendliche“, sagte Böhlke. Es sei zu befürchten, dass die mancherorts frei verkäuflichen „E-Shishas“ womöglich sogar die Hemmschwelle zum Zigarettenkonsum senken könnten.

Der schulpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Kai Seefried, fordert die Kultusministerin zudem auf, jegliche Formen von Verdampfern an Niedersachsens Schulen per Erlass zu verbieten. „Die Schulleitungen brauchen verlässliche Richtlinien, um an den Schulen effektiv gegen E-Shishas und Co. vorgehen können“, betonte Seefried.