Vor Ort informierte sich der CDU-Landtagsabgeordnete Kai Seefried über die Arbeit und das Engagement der Wärmestube in Stade. Heute am Elisabethtag, an dem schon in frühen Jahrhunderten in den Gemeinden, etwas von den Vorräten für die Armen und Bedürftigen abgegeben wurde, waren viele ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einer Andacht versammelt. Durch die Andacht und anschließende Gespräche konnte Seefried viel über die Arbeit vor Ort erfahren. Vor 15 Jahren wurde die Wärmestube auf Initiative des Kirchenkreises gegründet und ist heute ein Angebot des Diakonieverbandes Buxtehude-Stade e.V. und an jedem Werktag von 9-13 Uhr geöffnet.

Dort werden für Arbeitslose, Durchreisende, Obdachlose und Benachteiligte ein Frühstück und ein Mittagessen angeboten und jeder in Not Geratene kann dort einen Anlaufpunkt finden. Die Lebensmittel werden größtenteils durch Unternehmen im Raum Stade gespendet. Betreut wird die Wärmestube von Frau Skaza, kirchliche Sozialarbeiterin im Diakonieverband. Die Ehrenamtlichen stellen ihr Engagement und ihre Zeit zur Verfügung und leisten damit Wertvolles für die Gesellschaft. „Jeder, der uns hier unterstützen will, ist herzlich willkommen, ganz egal, wie viel Zeit er mitbringt“, so Frau Hoffmann aus dem Leitungsteam.  Durch das ehrenamtliche Leitungsteam mit Frau Hoffmann, Frau Epe und Frau Gerndt wird die Arbeit der rund 30 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter koordiniert. Es gibt keine regelmäßigen Einsatz- oder Dienstzeiten in der Wärmestube, jeder wird nach seinen Möglichkeiten eingebunden. Im Rahmen des Besuches wurde auch das Thema Übernachtungsmöglichkeiten für Obdachlose in Stade angesprochen. Hier gilt es, das Angebot weiter zu verbessern. „Ich habe an diesem Tag sehr viel erfahren und habe große Hochachtung vor der Arbeit, die dort die vielen Ehrenamtlichen leisten“, so Seefried. Die Wärmestube befindet sich in der Schiffertorsstraße 19a in Stade. Das Bild zeigt: Kai Seefried, Frau Epe und Frau Hoffmann aus dem Leitungsteam und Frau Skaza