Landkreis Stade. In der dritten Folge seiner Podcast Serie „Mein Herz für den Landkreis Stade“ spricht Kai Seefried mit dem Vorsitzenden des Bezirksausschusses des Kassenärztlichen Vereinigung Dr. Stephan Brune über die Umsetzung der Corona-Impfstrategie in Niedersachsen und im Besonderen im Landkreis Stade. „Es gibt aktuell wohl kaum ein Thema, über das intensiver diskutiert wird, als über den richtigen Weg zur Corona-Impfung. Sie zählt zu den größten Hoffnungen im neuen Jahr, wirft aber auch viele Sorgen, offenen Fragen und Kritik auf“, so Seefried. Was ist bisher gelungen? Was ist kritisch zu betrachten? Wie geht es in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten weiter? Das gemeinsame Gespräch mit Dr. Brune soll Hintergrundinformationen zu diesem wichtigen Thema liefern und zur Aufklärung und damit erfolgreichen Umsetzung der Impfstrategie beitragen. Reinhören lohnt sich. Den Podcast gibt es zum Anhören auf der Internetseite von Kai Seefried unter: LINK oder überall dort, wo es Podcasts gibt wie bei Spotify oder Apple Podcasts.

Landkreis Stade. In der neuen Folge seiner Podcast Serie spricht Kai Seefried mit dem Superintendenten des Stader Kirchenkreises Dr. Thomas Kück über die Veränderungen in Kirche und Gesellschaft in der Corona-Krise. In der ersten Folge der neuen Serie „Mein Herz für den Landkreis Stade – Der Podcast“ führte Kai Seefried kurz vor Weihnachten der Weg in das Christkindpostamt nach Himmelpforten. Jetzt zum Einstieg in das neue Jahr folgt ein Gespräch in der Stader Superintendentur. Gemeinsam mit Dr. Thomas Kück blickt Kai Seefried zurück auf die vergangenen 10 Monate, die unser Leben so massiv verändert haben.

Besonders schwierig, so zeigt es sich auch in dem Gespräch, war gerade das Frühjahr mit dem ersten Lockdown in dem vor allem ältere Menschen häufig allein waren und Sterbende nicht durch deren Angehörige ausreichend begleitet werden konnten. Kück berichtet aber auch davon, dass sich im Verlauf des Jahres aber auch vieles eingespielt habe, mit viel Pragmatismus, Kreativität, Ideen und einem hohen Verantwortungsbewusstsein konnte viel entwickelt werden, um das kirchliche Leben auch in Corona-Zeiten aufrecht zu erhalten und damit auch Halt und Stabilität zu vermitteln. Besonders viel Arbeit steckte in der Organisation der Weihnachtsgottesdienste, die dann trotz intensiver Vorbereitung teilweise noch am Vorabend des Heiligen Abend abgesagt werden mussten. Im Ergebnis haben im Kirchenkreis nicht einmal die Hälfte der geplanten Gottesdienste stattgefunden. Es wurden aber überall neue Angebote mit offenen Kirchen oder Online Gottesdiensten und Andachten gefunden. Besonderer Dank gilt hier den vielen ehrenamtlich Engagierten in den Kirchenvorständen, die hier eine hohe Verantwortung übernehmen. Dennoch machen die letzten Monate auch Mut für die Zukunft sind Seefried und Kück überzeugt.

Kai Seefried wünscht sich, dass der Pragmatismus, den auch die Politik und die Verwaltungen in den letzten Monaten gezeigt haben, erhalten bleibt. Kück ist dankbar für gelebte Solidarität und den Verzicht den die Gesellschaft in den letzten Monaten gezeigt habe. Übersetzt auf Kirche heißt dies für ihn Nächstenliebe und Demut und dies gibt Kraft und Mut für die Zukunft und auch für die nächsten mit Sicherheit sehr schwierigen Monate. „Wir können Krise“, fasst Kück es zusammen. Den Podcast gibt es zum Anhören auf der Internetseite von Kai Seefried unter: LINK oder überall dort, wo es Podcasts gibt wie bei Spotify oder Apple Podcasts. Die nächste Folge ist auch bereits in Planung. Hier wird sich Kai Seefried über die Umsetzung der Impfstrategie mit dem Vorsitzenden des Bezirksausschusses der Kassenärztlichen Vereinigung Dr. Stephan Brune unterhalten.

 

Landkreis Stade. Der CDU-Landtagsabgeordnete und Landratskandidat, Kai Seefried, startet in dieser Woche mit einem eigenen Podcast. Die erste Folge wird am Sonntag, den 20. Dezember 2020 veröffentlicht.

Das Motto von Seefrieds Kandidatur zum Landrat „Mein Herz für den Landkreis Stade“ ist auch zum Titel der neuen Podcast Serie geworden. „Der Landkreis Stade hat viel an aktuellen Themen, spannenden Einrichtungen und besonderen Menschen zu bieten. Genau diese möchte ich in meiner Podcast-Reihe vorstellen und damit auch Blicke hinter die Kulissen ermöglichen und für mehr Transparenz bei schwierigen Themen sorgen. Deshalb ist es mir auch wichtig, Sorgen und Fragestellungen der Menschen aus unserem Landkreis Stade aufzugreifen und zu hinterfragen,“ so Kai Seefried zu seiner Motivation für diesen neuen Kommunikationsweg.

In der ersten Podcast-Folge, die am 20. Dezember 2020 erscheinen wird, besucht Kai Seefried das Christkindpostamt in Himmelpforten und spricht mit dem Leiter, Wolfgang Dipper, über die vorweihnachtliche Arbeit unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. In Himmelpforten sorgen über 20 ehrenamtliche Helfer derzeit wieder dafür, dass über dreißigtausend Briefe an das Christkind beantwortet werden.

Die nächste Folge ist dann für Anfang Januar geplant und gibt Einblick in die Stimmung in Kirche und Gesellschaft zum Jahresbeginn 2021 unter dem besonderen Einfluss des Lockdowns.

Die Serie soll dann alle zwei Wochen mit aktuellen Themen fortgesetzt werden. Hierbei ruft Seefried die Bevölkerung aktiv zum mitmachen auf. Gerne möchte er die Themen und Fragestellungen aufgreifen, die die Menschen im Landkreis Stade besonders interessieren. Seefried freut sich über entsprechende Hinweise per Mail an: mail@kai-seefried.de. „Dialog und Kommunikation haben für mich eine besonders hohe Bedeutung. Häufig beruhen Verärgerung und Enttäuschung, auch über politische Entscheidungen, auf einem Mangel an Kommunikation. Hier möchte ich auch mit dem Podcast und damit einem weiteren Informationsweg etwas entgegensetzen,“ so Seefried

Der Podcast ist überall dort zu finden, wo es Podcasts gibt (Spotify, Apple Podcast, Google Podcast, Anchor) und ist auf der Webseite von Kai Seefried (www.kai-seefried.de) eingebunden. Eine Folge 0 können Sie schon vorab hören, wo Kai Seefried sich und den Podcast vorstellt. Sie finden den Podcast hier: https://kai-seefried.de/podcast/.

Landkreis Stade. Am Samstag hat der CDU-Landtagsabgeordnete und Kandidat für die Landratswahl Kai Seefried einen virtuellen Klönschnack durchgeführt. Anlässlich des Tags des Ehrenamts hat Seefried die Gelegenheit genutzt, um mit möglichst vielen ehrenamtlich Tätigen im Landkreis Stade ins Gespräch zu kommen und ihnen damit stellvertretend für die vielen Ehrenamtlichen, die sich jeden Tag für unsere Gesellschaft einsetzen, zu danken. Da ein solches Gespräch derzeit in Präsenz auf Grund der Corona-Pandemie nicht möglich ist, wurde der virtuelle Klönschnack online durchgeführt. 50 Vertreter von Vereinen, Verbänden und Institutionen aus dem gesamten Kreisgebiet haben teilgenommen. Alle Teilnehmer haben im Vorwege zum Dank ein kleines Präsentpaket zugeschickt bekommen.

Im virtuellen Klönschnack stand natürlich auch die Auswirkung der Corona-Krise auf das Ehrenamt im Mittelpunkt. Es gibt keinen Bereich, der hier nicht besonders hart betroffen ist. Die vielen Aktivitäten, die eigentlich zum Jahresablauf fest dazugehören und die dazu beitragen, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Miteinander zu stärken, konnten nicht stattfinden. Die Kultur steht vor großen Herausforderungen, ihre Einrichtungen zu erhalten und weiterzufinanzieren und die Hilfsorganisationen sind ganz besonders in der Bewältigung der Krise gefordert. Von daher war es gut, dass an der Veranstaltung auch Seefrieds Kollegen im Deutschen Bundestag, Enak Ferlemann und Oliver Grundmann, sowie der Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke teilgenommen haben. So konnten die Anliegen, die für die Landes- und Bundespolitik relevant sind, gleich dort platziert werden. Im Anschluss an den virtuellen Austausch hat Seefried noch in der Festung Grauerort sowie dem Christkind-Postamt und der Weihnachtsmann-Stube in Himmelpforten vorbeigeschaut, um auch hier mit kleinen Geschenken stellvertretend für viele andere seinen Dank zum Ausdruck zu bringen. Kai Seefried sagt: „Es ist gut, dass es solche Tage wie heute mit dem Tag des Ehrenamtes gibt. Für mich persönlich ist es aber selbstverständlich und von besonderer Bedeutung, dass wir unseren Vielen, die sich häufig auch über das normale Maß hinaus einsetzen und engagieren, jeden Tag unsere Anerkennung und Wertschätzung entgegenbringen. Das ist das Mindeste, was wir gemeinsam tun können.“

Landkreis Stade. Am 5. Dezember ist der offizielle Tag des Ehrenamtes. In Niedersachsen liegen wir mit dem ehrenamtlichen Engagement ganz weit vorne. Rund die Hälfte aller Niedersachsen engagiert sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich. Damit belegt Niedersachsen im Vergleich der norddeutschen Bundesländer den ersten Platz. „Gerade auch der Landkreis Stade zeichnet sich durch ein besonders hohes ehrenamtliches Engagement aus. Egal, ob bei den Sicherheits- und Hilfsorganisationen, der Kultur, des Sportes, der Heimatpflege, der Bildung oder anderen Bereichen leisten überall Ehrenamtliche eine Arbeit, die wir gar nicht ausreichend genug wertschätzen und anerkennen können“, so der CDU-Landtagsabgeordnete und Kandidat für die Landratswahl, Kai Seefried. Die Corona-Pandemie hat in diesem Jahr vieles, auch im Bereich des Ehrenamtes, unmöglich gemacht. Die meisten Veranstaltungen, Feste, Aktivitäten mussten abgesagt oder eingeschränkt werden. „Es fehlt an Begegnungen, an Gesprächen und am Dialog und an so vielem, was unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt ausmacht und für viele auch lieb gewonnene Tradition bedeutet“, so Seefried.

Daher möchte er den Tag des Ehrenamtes nutzen, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Da dies derzeit in Präsenz nach wie vor nicht möglich ist, lädt Kai Seefried zu einem „virtuellen Klönschnack“ im Rahmen einer gemeinsamen Videokonferenz am Tag des Ehrenamtes ein. Als besonderen Dank für den ehrenamtlichen Einsatz erhalten alle Teilnehmer, die sich zur Videokonferenz anmelden, im Vorwege ein kleines Präsentpäckchen zugeschickt. „Ich möchte mit dem „virtuellen Klönschnack“ auch an meine „Abende des Ehrenamtes“, die ich in den vergangenen Jahren ja bereits regelmäßig in meinem Landtagswahlkreis durchgeführt habe, anknüpfen und damit vor allem den ehrenamtlich Tätigen die Möglichkeit zum Austausch und zum direkten Dialog bieten. Ihre Fragen, Anregungen und Hinweise sollen im Mittelpunkt des Gespräches stehen. Erstmalig richtet sich dieses Angebot jetzt an alle ehrenamtlich Tätigen im gesamten Landkreis Stade und ich würde mich sehr freuen, wenn viele die Einladung annehmen“, erläutert Kai Seefried.

Um den Ehrenamtlichen auch die Möglichkeit zu geben, ihre Fragen und Hinweise direkt in die Landes- und Bundespolitik zu geben, werden auf Einladung von Kai Seefried auch die Bundestagsabgeordneten Enak Ferlemann und Oliver Grundmann sowie der Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke teilnehmen. Die Konferenz findet am 5. Dezember 2020 von 10 – 12 Uhr statt. Aufgrund der begrenzten Kapazitäten in der Videokonferenz wird um zeitnahe Anmeldung bis spätestens Freitag, den 27. November gebeten, bitte telefonisch unter 04141 51860 oder per E-Mail an mail@kai-seefried.de.

Hannover. Der Niedersächsische Landtag hat einen Sonderausschuss eingesetzt mit der Aufgabe, die Bewältigung der Corona-Krise zu analysieren. Es geht darum, jetzt, wo die Erfahrungen und auch mögliche Probleme noch aktuell sind, zu Verbesserungsvorschlägen zu kommen, um in Zukunft besser für ähnliche Situationen gewappnet zu sein. Der Sonderausschuss soll erarbeiten, welche Maßnahmen der Krisenbewältigung durch alle staatlichen Ebenen umgesetzt worden sind, aber vor allem Schlüsse für die Bewältigung von zukünftigen Pandemien und vergleichbaren Ereignissen liefern.

Der Sonderausschuss wird vom Landtagsabgeordneten Kai Seefried geleitet werden. „Ich bin dankbar, diese wichtige Aufgabe des Sonderausschusses übernehmen zu dürfen. Wie man an der derzeitigen Lage sieht, müssen wir in Zukunft noch besser auf Pandemie-Lagen vorbereitet sein, um schlagkräftig und zielgenau agieren zu können.“

Zu den Aufgaben des Sonderausschusses gehören Auswertungen dazu, wie der Krisenstab arbeitet, wie die Beteiligung beispielsweise innerhalb der Landesregierung organisiert ist und auch wie das Parlament Entscheidungsprozesse begleiten und mitentscheiden kann. Neben Aspekten aus den Bereichen der Gesundheitsversorgung und des Infektionsschutzes sollen auch Maßnahmen im Vordergrund stehen, die geeignet sind, die ökonomischen, sozialen, bildungspolitischen und kulturellen Auswirkungen einer Pandemie und notwendiger Einschränkungen im öffentlichen Leben abzumildern. Auch die Entwicklung geeigneter Kommunikations-, Entscheidungs- und Partizipationswege im Hinblick auf die örtlichen Träger des öffentlichen Gesundheitsdienstes sowie  die notwendige Anpassung gesetzlicher Regelungen stehen auf der Agenda.

Es muss am Ende um die Entwicklung präventiver Maßnahmen gehen, mit denen das Land Niedersachsen einer Pandemie zukünftig begegnen kann. Der Sonderausschuss hat 14 Mitglieder und soll mit der Enquetekommission zur medizinischen Versorgung in Niedersachsen zusammenarbeiten.

Landkreis Stade. Die Kreistagsfraktion der Wählergemeinschaft im Landkreis Stade hat ihre Unterstützung für die Kandidatur von Kai Seefried als Landrat im Landkreis Stade offiziell bekanntgegeben. Nach den bereits gefassten Beschlüssen durch den Kreisvorstand der CDU sowie durch die FDP im Landkreis Stade hat damit die dritte Kreistagsfraktion ihre Unterstützung für die Kandidatur von Kai Seefried zum Ausdruck gebracht.

Kai Seefried will mit seiner Kandidatur ein Angebot an Wählerinnen und Wähler aller Parteien machen und freut sich dementsprechend sehr über das starke Signal der Unterstützung durch die Wählergemeinschaft. Jeder, der Seefrieds politische Arbeit in den vergangenen Jahren in der Region kennengelernt hat, weiß, dass es ihm immer zuallererst um die Menschen, die Themen und die Entwicklung der Region geht und gerade auf der kommunalen Ebene nicht die Parteipolitik, sondern die Sachpolitik im Vordergrund steht.

Mit der Empfehlung durch die Wählergemeinschaft rückt die Kommunalwahl am 12. September nächsten Jahres einen Schritt weit näher, wobei derzeit der Wahlkampf laut Seefried im Hintergrund steht und stehen muss: „In diesen Tagen kommt es jetzt erst einmal darauf an, dass wir alle gemeinsam möglichst gut und sicher durch die aktuelle Krise kommen. Bitte passt alle auf euch auf und bleibt gesund!“, so sein Appell.

Landkreis Stade. Wie die CDU-Landtagsabgeordneten Kai Seefried und Helmut Dammann-Tamke mitteilen, werden durch das Land für die Elbe Kliniken Stade und die Klinik Dr. Hancken weitere Investitionsmitteln eingeplant. In der gestrigen Sitzung des Krankenhausplanungsausschusses des Landes wurden die Grundlagen für eine deutliche Stärkung des Standortes Stade gelegt.

Für die Elbe Kliniken Stade werden rund 2,8 Millionen Euro eingeplant um in Baumaßnahmen für die Aus- und Weiterbildung investieren zu können. Die Elbe Kliniken betreiben seit Jahrzehnten medizinische Fachschulen, unter anderem eine Pflegeschule mit 150 Plätzen. Diese Kapazitäten sollen deutlich erweitert werden. Erste Schritte können mit den jetzt eingeplanten Mitteln gegangen werden. Dies ist insofern besonders schön, als der Bedarf zu jedem Ausbildungsstart die Kapazitäten regelmäßig übersteigt. Die Ausbildung an den Elbe Kliniken besteht unter anderem aus einem individuellen Lerncoaching und erfolgt gemeinsam im Ausbildungsverbund mit mehreren Berufsbildenden Schulen. Geplant ist die Schaffung von 75 neuen Ausbildungsplätzen. 

Auch die Klinik Dr. Hancken soll mit 24 Millionen Euro beim dem geplanten Bau eines neuen Bettenhauses für die Onkologie und für die Palliativmedizin unterstützt werden. Dies ist notwendig, um den öffentlichen Versorgungsauftrag für die nächsten Jahrzehnte erfüllen zu können und um die Klinik zukunftssicher zu machen. Erst durch den Kauf eines bisher durch die Polizei genutzten Gebäudes in unmittelbarer Nachbarschaft ist diese Maßnahme möglich geworden, da nun auch die räumlichen Kapazitäten für eine Erweiterung bestehen.

„Wir freuen uns, dass zukünftig noch mehr Auszubildende von der guten Arbeit, die bereits jetzt hier geleistet wird, profitieren können. Wir wissen alle um den Fachkräftemangel in den Gesundheitsberufen und dürfen keine jungen Menschen von der Ausbildung abhalten“, stellen Kai Seefried und sein Landtagskollege Helmut Dammann-Tamke fest.  Beide hatten sich auf der Landesebene für die Verbesserung der Ausbildungskapazitäten in den Elbe Kliniken eingesetzt.

„Das die Planungen der Klinik Dr. Hancken für ein neues Bettenhaus jetzt auch durch das Land abgesichert werden, ist eine besonders gute Nachricht für die Region. Nachdem vor einigen Monaten der Kauf des bisherigen Polizeigebäudes geklärt werden konnte, ist dies ein weiterer wichtiger und positiver Schritt für die Gesundheitsversorgung in der Region“, ergänzt Kai Seefried.

Vielen Dank für die Unterstützung! Heute hat mir die FDP im Landkreis Stade die Unterstützung für die Landratswahl im kommenden Jahr zugesagt. Ich bin sehr dankbar für die Unterstützung und freue mich, dass damit noch einmal mehr unterstrichen wird, dass ich parteiübergreifend  für alle Bürgerinnen und Bürger in unserem Landkreis da sein möchte. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit im anstehenden Wahlkampf und dann vor allem darauf, gemeinsam die Zukunft unseres Landkreises gestalten zu können. Hierfür bitte ich bereits heute um das Vertrauen.

 

Nach der überraschenden Entscheidung unseres Landrates Michael Roesberg im Herbst des kommenden Jahres, nicht für eine erneute Amtszeit zur Verfügung zu stehen, möchte ich an dieser Stelle Verantwortung übernehmen. Diese Aufgabe und die Gestaltung der Zukunft unserer Region bedeuten mir so viel, dass ich im kommenden Herbst um die Unterstützung der Menschen in unserer Region bitte. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern möchte ich unseren Landkreis noch liebens- und lebenswerter machen.

 

Seit fast 20 Jahren engagiere ich mich kommunalpolitisch im Landkreis Stade und für die Menschen vor Ort. Seit 2008 und damit seit mehr als 12 Jahren darf ich unsere Region als Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag vertreten. Seit gut 3 Jahren bin ich zusätzlich als Generalsekretär der CDU in Niedersachsen tätig und in ganz Niedersachsen unterwegs.

Mein Antrieb für alle diese Aufgaben war dabei immer, ein starker Interessenvertreter der Region zu sein und aktiv zu gestalten. Die Themen und Entwicklungen, die unseren Landkreis voran bringen, habe ich dabei stets im Blick. Ich nehme für mich in Anspruch, dass ich jemand bin, der den Menschen zuhört und ihre Interessen ernst nimmt und vertritt. Der Landkreis Stade und seine Menschen stehen für mich im Mittelpunkt.

 

Für die bisherige Arbeit unseres Landrates empfinde ich großen Respekt, genauso wie für seine Entscheidung, seine Tätigkeit als Landrat mit Ablauf der Wahlzeit zu beenden. Michael Roesberg ist ein beliebter und anerkannter Landrat, auch weit über die Grenzen unsere Region hinaus. Auch in Hannover – so habe ich es immer erlebt – haben die Worte von Michael Roesberg Gewicht und sind hoch anerkannt.

Jetzt haben wir aufgrund seiner persönlichen Entscheidung eine neue Situation, in der es heißt Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen.

 

Mit großer Leidenschaft nehme ich meine Aufgabe als Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag seit mittlerweile fast 13 Jahren wahr. Ich habe stets ein offenes Ohr und bin jederzeit ansprechbar. Die Aufgabe des Generalsekretärs der CDU in Niedersachsen inne zu haben, ist für mich nach wie vor eine große Ehre. Gerade im Hinblick auf die enge und freundschaftliche Zusammenarbeit mit unserem Landesvorsitzenden Dr. Bernd Althusmann ist es eine großartige und erfüllende Tätigkeit, die ich sehr gerne wahrnehme. Bereits heute laufen die Vorbereitungen für die Landtagswahl im Jahr 2022. Gerne hätte ich unsere Niedersachsen Union in und erfolgreich durch diesen Wahlkampf geführt. Ich bin sehr dankbar für die vielen Freunde und Unterstützer, die ich in meinen vielfältigen Positionen und  Ämtern gefunden habe. Dazu gehören das tolle Team der Landesgeschäftsstelle, die Mitarbeiter in den Kreis-, Bezirks- und Landesverbänden, die enge Anbindung zu den 5 Landesministerinnen und -ministern der CDU, die CDU-Landtagsfraktion, die enge Verbindung zu den weiteren Generalsekretären und zur Führungsebene der CDU Deutschland und auch die vielen Ehrenamtlichen, die im Land unsere Arbeit überhaupt erst möglich machen.

 

Ich bin allen sehr dankbar und sage dennoch, jetzt geht es darum bei mir zu Hause, in meiner Heimat, Verantwortung zu übernehmen und das will ich tun!

 

Es tut gut, dabei zu wissen, dass ich für meine Kandidatur zum Landrat die volle Unterstützung unseres Landesvorsitzenden Dr. Bernd Althusmann habe. Gemeinsam werden wir jetzt den Weg für eine Nachfolge in der Funktion des Generalsekretärs organisieren. Nach derzeitiger Planung bietet sich hierfür der für Anfang November geplante Landesparteitag der CDU in Niedersachsen an. Bis zu einer Klärung der Nachfolge werde ich mein Amt weiter ausüben.

 

Neben der Unterstützung des Landesvorsitzenden haben sich auch bereits die geschäftsführenden Vorstände des CDU-Kreisverbandes und der Kreistagsfraktion sowie die Abgeordneten im Europäischen Parlament David McAllister, im Deutschen Bundestag Enak Ferlemann und Oliver Grundmann, sowie mein Landtagskollege Helmut Dammann-Tamke, der auch gleichzeitig die Kreistagsfraktion anführt, gemeinsam hinter meine Kandidatur gestellt. Für diesen Vertrauensbeweis bin ich sehr dankbar.

 

Ich weiß, dass viele – vor allem im politischen Geschäft – mich natürlich immer mit einem ganz klaren CDU Profil wahrgenommen haben. Gerade in meiner Funktion als Generalsekretär gehört dies natürlich dazu. Alle, die mich in meinen fast 20 Jahren in der kommunalpolitischen Arbeit kennen gelernt haben, wissen aber auch, dass es mir immer zuerst um die Sache geht. Ich bin und bleibe immer offen gegenüber guten Ideen und bin jederzeit für ein – auch kontroverses –  Gespräch zu haben.

Und die Aufgaben der Zukunft sind groß. Die Corona-Krise wird auch den Landkreis Stade noch stark fordern. Es muss darum gehen, unsere Region mit ihrer Prägung durch Landwirtschaft, Mittelstand, Handwerk und Industrie weiterzuentwickeln. Die Entwicklung neuer Technologien und Innovationen zum Beispiel in der Luftfahrt bei Airbus oder in den Industrieunternehmen zu unterstützen und damit Arbeit und Beschäftigung zu sichern. Die finanzielle Belastung der Krise wird auch vor dem Landkreis Stade nicht haltmachen. Von der notwendigen Ertüchtigung des Küstenschutzes entlang der Elbe, über gute Bildungsangebote von der Geburt bis ins Alter, dem Umwelt- und Klimaschutz, den weiteren Ausbau der Infrastruktur mit Internet, Straßen und Wegen und gerade auch im Bereich der Gesundheit, der Pflege und der sozialen Sicherheit – sozusagen von Nordkehdingen bis in das Alte Land und von der Küste über die beiden Hansestädte Stade und Buxtehude bis auf die Geest, die Aufgaben sind groß, aber auch die Chancen, die in unserer tollen Heimat liegen.

 

Die Verwaltung des Landkreises mit den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den Landrat sehe ich hierbei als diejenigen, die als Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, als Unterstützer und Motor für die Wirtschaft und damit als Dienstleister eine wichtige und zentrale Aufgabe haben. Genau an dieser Stelle möchte ich mich als Landrat für die Zukunft des Landkreises Stade einsetzen.

 

 

Für die Medienvertreter freigegebene Zitate:

Dr. Bernd Althusmann MdL, Landesvorsitzender der CDU in Niedersachsen: „Die Entscheidung meines Generalsekretärs,  Kai Seefried MdL, respektiere ich und unterstütze ihn bei seiner Kandidatur für das Amt des Landrats im Landkreis Stade mit ganzer Kraft und aus voller Überzeugung. Er hat mir diese Weichenstellung sehr frühzeitig anvertraut, weil wir einander sehr schätzen und bisher Seite an Seite bestens für die CDU in Niedersachsen zusammen gearbeitet haben. So sehr ich seine persönliche Entscheidung bedaure, so sehr freue ich mich für den Landkreis Stade. Kai Seefried ist mit Leidenschaft eben auch Kommunalpolitiker und fühlt sich seinem Landkreis und den Menschen dort aufs Engste verbunden. Wir haben nicht nur politisch, sondern freundschaftlich und menschlich hervorragend gut zusammengearbeitet. Dafür danke ich Kai Seefried sehr. Ich weiß aber, dass er für die wichtige Aufgabe des Landrates genau der Richtige ist. Gerade in der Metropolregion Hamburg brauchen wir Verantwortungsträger wie ihn. Daher ist seine Entscheidung eine gute Nachricht für den Landkreis Stade. Er wird ganz sicher ein guter Landrat und hat hierfür meine volle Unterstützung und natürlich die der gesamten Niedersachsen Union. Der Niedersachsen CDU werde ich zeitnah eine Nachfolgeregelung vorschlagen, über die der Landesparteitag im November dann abstimmen wird.“

 

Helmut Dammann-Tamke MdL, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion: „Ich freue mich sehr, dass wir mit Kai Seefried einen Kandidaten haben, der optimale Voraussetzungen mitbringt ein hervorragender Landrat zu sein. Handwerksmeister, langjähriger Kommunalpolitiker und bestens vernetzter Landespolitiker. Was will man mehr?“

 

David McAllister MdEP, Ministerpräsident a.D.:

„Seit vielen Jahren schätze ich Kai Seefried persönlich und sein politisches Engagement. Er ist die beste Wahl für den Landkreis Stade. Ich unterstütze seine Kandidatur nachdrücklich und aus voller Überzeugung!“