Auf Einladung der CDU-Fraktion im Rat der Hansestadt Stade fand im Königsmarcksaal des historischen Rathauses ein sehr würdevoller Festakt statt. Die Fraktionsvorsitzende Kristina Kilian-Klinge verstand es in ihrer Begrüßung, die Gäste mitzunehmen auf eine Zeitreise in die Jahre 1985 bis 1989. Sie beschrieb aus eigenem Erleben das Leben an der Grenze eines geteilten Deutschlands. Der Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Bürgermeister der Hansestadt Stade Oliver Grundmann, knüpfte genau an diese Ereignisse an und unterstrich, dass wir alle gemeinsam nicht vergessen dürfen, welche Leistungen wir in Deutschland bereits erbracht haben und dass es nicht selbstverständlich ist, dass wir heute Grenzen überschreiten können, die früher verschlossen waren. Eindrucksvoll schilderte Dieter Gräf als Zeitzeuge sein eigenes Leben als Rechtsanwalt in der DDR und arbeitete dabei deutlich heraus, dass auch aus juristischer Sicht die DDR ein Unrechtsstaat war. Eindrucksvoll musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung am Flügel von Laura Schlappa.