„Die schnelle und hohe Förderung der K30 (Stade Süd) ist ein deutliches Zeichen für die Wichtigkeit der Verkehrsanbindung des Industriegebietes Stade-Süd“, so der Landtagsabgeordnete Kai Seefried.  Erfreut zeigt er sich daher über die Gesamtfördersumme von 12,8 Mio. EUR für den Neubau der K30, die ihm jetzt auf seine Nachfrage vom dem Wirtschaftsministerium bestätigt worden ist. Die Förderung setzt sich aus Mitteln des Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) im Ziel 1 Gebiet mit einer Festsumme von 4 Mio. EUR und weiteren 8,8 Mio. EUR aus EntflechtG-Mittel die durch das Land Niedersachsen eingeplant sind zusammen. Bei den EntflechtG-Mitteln handelt es sich um Mittel des Bundes, die dem Land zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden zur Verfügung gestellt werden. Bei geplanten Gesamtkosten von 15 Mio. EUR ist das die höchst mögliche Förderung. Für den ersten Teilbereich der K30 sollen noch in diesem Jahr die Bauarbeiten beginnen. Dieser Abschnitt führt über einen neu zu errichtenden Kreisel von der B73 bis zum Industriegebiet bei Airbus um die dortigen neuen Hallen zu erschließen. Für den zweiten Bauabschnitt wird es ein weiteres Planfeststellungsverfahren geben um die Interessen der Gemeinde Agathenburg besser zu berücksichtigen.