Einen riesen Erfolg nennt es der CDU-Landtagsabgeordnete Kai Seefried, dass es gelungen ist, den Schulstandort Freiburg mit Fördermitteln aus dem Bund-Länder-Investitionspakt 2009 zu unterstützen. Die Bundes- und Landesregierung fördern damit die energetische Erneuerung und Modernisierung in Freiburg mit 1.274.490 EUR. „Für den Erhalt des Schulstandortes und die Verbesserung der Bildung sind die geplanten Maßnahmen lange überfällig“ weiß Kai Seefried der sich in der Vergangenheit für die Förderung des Schulstandortes im Kultusministerium eingesetzt hatte. Umso größer ist deshalb seine Freude, dass er jetzt auf Nachfrage während des Landtagsplenums die Bestätigung für die Förderung erhalten hat. Die Landesmittel werden durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit bereit gestellt. Mit diesen Investitionen wird der strukturschwache Nordkehdinger Raum  unterstützt und bleibt auch zukünftig für junge Familien als Wohnort attraktiv. Auch die sehr angespannte kommunale Haushaltslage wird durch die Investitionen verbessert, da durch die Energieeinsparung dauerhafte Entlastung geschaffen werden. „Darüber hinaus unterstützen wir damit regionale klein- und mittelständische Unternehmen“, so Kai Seefried, „dass ist fast wie ein zweites Konjunkturprogramm.“

 

Als Bestandteil des integrierten Energie- und Klimaprogramms des Bundes soll der Investitionspakt den CO²-Ausstoß von Gebäuden der kommunalen sozialen Infrastruktur durch energetische Sanierung auf Neubauniveau senken. Die Bedeutung des Investitionspaktes wird durch die Höhe der diesjährigen Bundesfinanzhilfen von insgesamt 300 Millionen Euro für alle Bundesländer unterstrichen. Niedersachsen erhält hiervon einen Anteil von rd. 27 Millionen Euro. Durch die Kofinanzierung des Landes mit gleichfalls rd. 27 Millionen Euro und dem Eigenanteil der Kommunen von rd. 18 Millionen Euro wird eine Wertschöpfung von insgesamt rd. 72 Millionen Euro erreicht.