Kai Seefried ::: Mitglied des Niedersächsischen Landtag

  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

CDU-Landtagsabgeordnete thematisieren Deicherhöhung im Landtag

Stade. Die CDU-Landtagsabgeordneten Kai Seefried und Helmut Dammann-Tamke haben sich jetzt mit einer schriftlichen Anfrage zu notwendigen Deicherhöhungen in unserer Region an die Niedersächsische Landesregierung gewendet. Die Abgeordneten fragen: „Wann beginnt die Landesregierung mit Küstenschutz-maßnahmen an der Unterelbe?“ Die beiden Abgeordneten nehmen mit ihrer Anfrage Bezug auf ein Treffen der Staatssekretärin im Niedersächsischen Umweltministerium Almut Kottwitz mit den Landräten aus Stade Michael Roesberg, aus Cuxhaven Kai-Uwe Bielefeld und aus Harburg Rainer Rempe sowie dem Cuxhavener Oberbürgermeister Dr. Ulrich Getsch, sowie Vertretern der regionalen Deichverbände. In diesem Gespräch haben die Vertreter der Region gegenüber dem Umweltministerium deutlich ihr Unverständnis über das weitere Verschleppen der notwendigen Küstenschutzmaßnahmen an der Unterlebe zum Ausdruck gebracht.

Bereits seit 2007 liegt der Generalplan Küste des Landes Niedersachsen vor. In dem Generalplan hat das Land Niedersachsen damals bereits entschieden, bei der Bemessung der Deichhöhen ein 50cm erhöhtes Vorsorgemaß für den Meeresspiegelanstieg zu berücksichtigen. Die CDU-Landtagsabgeordneten wollen in ihrer Anfrage jetzt wissen, was das Niedersächsische Umweltministerium als oberste Deichbehörde in den vergangenen Jahren getan hat, um den Generalplan Küste auch für die Unterelberegion  umzusetzen und wie weitere zeitliche Perspektiven aussehen. Die Abgeordneten wollen mit ihrer Anfrage zusätzlichen Druck auf die Landesregierung ausüben, damit die dringend notwendigen Küstenschutzmaßnahmen an der Elbe möglichst zeitnah auf den Weg gebracht werden und die jetzt bereits seit einigen Jahren bestehende Unsicherheit der Deichverbände beseitigt werden kann. Mit einer Antwort der Niedersächsischen Landesregierung ist in circa 4 Wochen zu rechnen.

Download
Diese Datei herunterladen (17-7892.pdf)17-7892.pdf
© Kai Seefried, MdL 2017