Kai Seefried ::: Mitglied des Niedersächsischen Landtag

  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

 HERZLICH WILLKOMMEN

Ich freue mich, dass Sie mich im Internet besuchen. Es ist mir sehr wichtig, Ihnen aus meiner Arbeit im Niedersächsischen Landtag für den Wahlkreis Stade zu berichten und Sie umfassend und aktuell zu informieren.

Das Internet kann den persönlichen Kontakt niemals ersetzen. Rufen Sie mich einfach an, schreiben Sie mir eine E-Mail oder vereinbaren Sie einen persönlichen Termin. Nur mit Ihnen, nur mit den Menschen, kann Politik erfolgreich sein. Deshalb bin ich sehr auf Sie und Ihre Anregungen angewiesen.

Mit den besten Grüßen
Ihr

 

 

 

 


Seefried: Heiligenstadt enttäuscht Schulleiter – Werden den Daten wirklich Taten folgen?

Hannover. Als „Enttäuschung“ bezeichnet der schulpolitische Sprecher der CDU-Landtags-fraktion, Kai Seefried, den heutigen Auftritt von Kultusminister Heiligenstadt auf der Herbst-tagung des Schulleiterverbands Niedersachsen in Celle. „Dass die Ministerin inzwischen bei Redeeinsätzen öffentlich ausgelacht wird, zeigt einmal mehr, dass sie bei Schulleitern und Lehrkräften jeglichen Rückhalt verloren hat. Vielleicht wäre Ministerpräsident Weil wie seinerzeit beim Philologentag in Goslar doch lieber selbst hingegangen“, sagt Seefried. Der so genannte 17-Punkte-Plan zur Lehrkräfte-gewinnung sei heute ebenso zur Lachnummer geworden wie die Ankündigung der Ministerin, nach der Onlinebefragung würden den Daten nun Taten folgen. „Es ist offensichtlich, dass die Schulleiter von dieser Ministerin nichts mehr erwarten.“

 

Seefried weiter: „Die Zeit der Ankündigungen muss jetzt endlich vorbei sein. Die Schulleiter erwarten zu Recht endlich sichtbare Entlastungen. Mit mehreren Jahren Verspätung hat die Ministerin heute eingeräumt, dass Entlastungen bei den Grundschulleitungen überfällig sind. SPD und Grüne haben 2014 unsere konkreten Vorschläge dazu abgelehnt. Es wäre erfreulich, wenn sie ihre Meinung nun ändern würden – besser spät als nie.“

© Kai Seefried, MdL 2017