Kai Seefried ::: Mitglied des Niedersächsischen Landtag

  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

 HERZLICH WILLKOMMEN

Ich freue mich, dass Sie mich im Internet besuchen. Es ist mir sehr wichtig, Ihnen aus meiner Arbeit im Niedersächsischen Landtag für den Wahlkreis Stade zu berichten und Sie umfassend und aktuell zu informieren.

Das Internet kann den persönlichen Kontakt niemals ersetzen. Rufen Sie mich einfach an, schreiben Sie mir eine E-Mail oder vereinbaren Sie einen persönlichen Termin. Nur mit Ihnen, nur mit den Menschen, kann Politik erfolgreich sein. Deshalb bin ich sehr auf Sie und Ihre Anregungen angewiesen.

Mit den besten Grüßen
Ihr

 

 

 

 


Seefried: Heiligenstadts Online-Befragung war aktionistisch und überflüssig – Ministerin bietet keinerlei Lösungen für Probleme der Lehrer an

Hannover. Als „aktionistisch und überflüssig" hat der schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Kai Seefried, die Online-Befragung der niedersächsischen Lehrer bezeichnet, deren Ergebnisse Kultusministerin Heiligenstadt heute vorgestellt hat: „Neue Erkenntnisse hat diese Aktion nicht gebracht. Die Ergebnisse spiegeln das wieder, was lange bekannt ist: Die Lehrer fühlen sich bei der Umsetzung der Inklusion und bei der Integration von Flüchtlingskindern allein gelassen. Sie wünschen sich mehr Unterstützung durch die Schulverwaltung."

Der CDU-Politiker wies darauf hin, dass es auch an der Methodik der Studie Kritik gegeben habe. So sei die Zahl der Teilnehmer viel zu gering, um Rückschlüsse auf die gesamte Lehrerschaft zuzulassen. Auch hätten sich Lehrer beschwert, die die Befragung nicht bis zu Ende ausgefüllt hätten – deren Eintragungen aber dennoch gewertet worden seien.

„Es drängt sich der Eindruck auf, dass Kultusministerin Heiligenstadt mit dieser ganzen Aktion lediglich Zeit gewinnen wollte. Leider sind nun wieder ein paar Monate ins Land gegangen, ohne dass sie einer Beilegung des Streits mit den Lehrer um deren Belastungen näher gekommen ist. Die Ministerin bietet keinerlei Lösungen für die Probleme, die die Lehrer benannt haben. Sie bietet ihnen keine Entlastungen an.

Dabei wäre es so einfach – sie könnte zum Beispiel unseren mehrfach wiederholten Vorschlägen folgen, die wir im Landtag zur Entlastung der Grundschullehrer bereits 2014 gemacht haben", sagt Seefried. Weiterhin forderte der CDU-Abgeordnete die Ministerin erneut auf, eine unabhängige Erhebung zur Arbeitszeit der Lehrer auf den Weg zu bringen. „Eine solche Studie würde eine sichere Grundlage für weitere Entscheidungen liefern", sagt Seefried.

© Kai Seefried, MdL 2017